In der schnelllebigen Firmenwelt in der wir leben, ist sog. Misemployment noch häufiger geworden als früher. Von Misemployment spricht man, wenn Leute in Berufen oder Aufgabenbereichen arbeiten, die nicht mit ihren Erfahrungen, Fähigkeiten oder Interessen übereinstimmen und diese daher nicht richtig ausfüllen können. Viele Gründer und Geschäftsführer übersehen jedoch Misemployment als das wichtige Thema, das es ist.

Dies bestätigt wiederum, was ich immer betone – gegenüber meinem Team und meinen Klienten: Die richtigen Personen in einer Firma sind alles. 

Es ist nicht wichtig in welchem Bereich oder Industrie jemand arbeitet oder ob es sich um ein Startup oder einen Konzern handelt, es sind immer Menschen die Produkte herstellen und mit den Kunden kommunizieren.

4 Fehler beim Einstellungsverfahren

Dies bestätigt auch die Kauffman Founders School, welche online Weiterbildungskurse anbietet und sich Unternehmensfragen verschrieben hat. Sie nennt vier Fehler, die oft während des Einstellungsverfahrens gemacht werden und zu Misemployment führen:

 

1. Keine gute Stellenbeschreibung

Es ist extrem wichtig die zu besetzende Stelle ordentlich zu skizzieren und sich die Zeit zu nehmen, die Einstellungskriterien genau zu durchdenken. Denn ohne eine passende Beschreibung wird es schwer einen geeigneten Kandidaten zu finden oder diesen überhaupt bei der Suche zu erkennen.

 

2. Genügend Zeit für den Einstellungsprozess einplanen

Die Aufgabe Management-Positionen (C-Level) zu besetzten nimmt viel Zeit und Eigenbeobachtung in Anspruch. Denn eine Management-Position hat große Auswirkungen über den jeweiligen Arbeitsplatz hinaus. Bei Talent Tree, verfolgen wir daher einen Screening-Prozess, der die Anforderungen der zu besetzenden Stelle aber auch die Kandidaten näher beleuchtet, um so ein Misemployment zu verhindern.

 

3. Einstellungsprozess endet nicht mit Einstellung

Unser Eindruck bei Talent Tree war immer, dass der Einstellungsprozess nicht vor den ersten 3 bis 6 Monaten nach der Stellenbesetzung endet. Dieser Zeitraum, auch bekannt als „Onboarding“, ist besonders wichtig um sicher zu gehen, dass der neue Mitarbeiter sich auch ordentlich integriert, produktiv ist und seinen Aufgabenbereich genau versteht.

 

4. Mitarbeiter wachsen nicht automatisch mit dem Unternehmen mit

Das mag nicht für alle Mitarbeiter gelten. Manche Mitarbeiter arbeiten sich schneller in neue Rollen ein. Andere jedoch entdecken vielleicht, dass Veränderungen ihres Arbeitsbereichs nicht zu ihnen passen bzw. sie diese nicht stemmen können. Hier ist es wichtig immer wieder die Aufgaben im Unternehmen zu überprüfen und auch die Mitarbeiter zu befragen. Dies gilt auch für die Management-Ebene. Denn hier kann es sein, dass in den ersten und anstrengenden Jahren eines Startups, ein Manager gut passt und in seiner Aufgabe aufgeht. Aber mit der zunehmenden Größe des Teams, verändern sich auch die Aufgaben.

Unternehmenskultur in Startups

Die Unternehmenskultur spielt eine wichtige Rolle damit das Arbeitsumfeld auch ein glücklicher und gesunder Platz zum Arbeiten ist. Eine gute Kommunikation und die Akzeptanz von Unternehmenswerten können die Arbeit, das Verhalten und die Einstellung des Mitarbeiters beeinflussen. Ein Misemployment hat wiederum das Potenzial, das Arbeitsumfeld eines Startups zu stören und negative Folgen für die Unternehmenskultur haben. Nicht zusammenpassende Charaktere und der ineffektive Einsatz von Mitarbeitern können auch langfristige Auswirkungen auf das Unternehmenswachstum und die zukünftige Prozessoptimierung haben.

Um Misemployment in der Management-Ebene zu vermeiden und so Zeit und Geld zu sparen, gibt es einige Tipps und Tricks. Zum Beispiel sollte man seinen Fokus vielmehr auf das Potenzial und weniger auf die Erfahrung eines Kandidaten richten. Während der konventionelle Ansatz mit seinem Fokus auf Erfahrung für größere Firmen passt, wäre es für Startups wichtiger, das Potenzial des Bewerbers im Einstellungsprozess nicht davon überschatten zu lassen. So können andere Methoden wie ein Persönlichkeitstest helfen, um einen Eindruck zu erhalten, wie jemand in dem Tätigkeitsbereich arbeitet, aber auch seine Charaktereigenschaften kennen zu lernen. Auch das Bewerbungsgespräch kann hier als Möglichkeit dienen, um potentielle Problembereiche des Bewerbers auszuloten aber ebenso die Problemlösungskompetenz auszumachen.

Bei Talent Tree helfen wir mit Screening-Methoden aber auch durch praxisbewährte  Rekrutierungsprozesse das Risiko des Misemployments zu verhindern. Unser Ziel ist es, dem Rekrutierungsprozess einen eigenen Stellenwert zu geben, in dem wir die Fähigkeiten von Management-Kandidaten und deren langfristigen Karriere-Pläne mit den Zielen des Unternehmens vergleichen. Als Executive Search Boutique verstehen wir genau die Startup Kultur in München und deren Ziele für die Zukunft. Wir legen viel Wert auf Partnerschaften mit den Unternehmen, die wir betreuen. Unsere Partnerschaften beruhen dabei auf unserer starken Servicequalität – die sich in der Zufriedenheit beider Parteien, d.h. dem suchenden Unternehmen und dem Kandidaten, die wir für sie finden – beruht. Wir bauen auch weiterhin unsere partnerschaftlichen Beziehungen in der Startup-Szene aus und arbeiten weiter an nachhaltigen Personal-Strategien, um auch weiterhin junge Unternehmen mit den besten Persönlichkeiten zusammen zu bringen.