Nachhaltigkeit bringt uns inneren Frieden zurück. Neben unserer Gesundheit fördern wir durch eine nachhaltige Lebensweise auch die unserer Mitmenschen. Technologien und Software unterstützen uns in der Hinsicht aktiv und bieten ein enormes Wirkungspotential. Cleantech– und ClimateTech-Startups schaffen durch innovative, technologische Produkte und Dienstleistungen einen gesellschaftlichen Mehrwert, indem sie zu einer Absenkung der weltweiten Treibhausgas-Emissionen führen.   

Zahlreichen Top-Talenten liegt das Thema Nachhaltigkeit immer stärker am Herzen. Sie legen viel Wert auf einen grünen Fußabdruck in ihrem Berufsleben. Aus diesem Grund nimmt die Zahl an grünen Startups in und um München zu. Wir nennen sie Digital Climate Champions. Zur Übersicht aller lokalen nachhaltigen Startups haben wir eine Karte mit den wichtigsten Informationen angelegt.

3megawatt

Ein SaaS-Anbieter für Asset-Management als Digital Climate Champion? Ja, 3megawatt bietet mit seiner Software “Bluepoint” eine Lösung zur Verwaltung von Vermögenswerten der erneuerbaren Energien.

Gründerin und CEO Edmee Kelsey wurde von Lightsource Renewable Energy 2012 beauftragt, eine schlanke Lösung für ihr Asset-Management zu finden. Daraus entstand die Software, mit der sie heute unabhängige Energieversorger bis hin zu Investoren betreuen.

Acrai

Deep Learning, Computer Vision und Robotics kombiniert auf dem Zuckerrübenfeld. Acrai baut an einem automatisierten Roboter, der Unkraut ohne den Einsatz von Chemikalien vernichtet. Dabei sind die Zuckerrübenfelder nur der Anfang und die Herbizidindustrie muss aufpassen, was die drei Gründer Andreas Plieninger, Moritz Mangold und Laurenz Altenmüller vorhaben.

air up

Air up definiert das Trinken neu. Denn dieses Startup bietet eine wiederbefüllbare Trinkflasche, die Leitungswasser nur durch Duft Geschmack verleiht. Das Tolle daran für die Umwelt: im Vergleich zu abgefüllten Getränken kommt air up mit viel weniger Plastik aus und die kleinen, leichten Duft-Pods sind beim Transport CO2-schonender. 

Dahinter steckt das Phänomen des retronasalen Riechens, das air up ermöglicht. Das heißt die Fähigkeit Gerüche durch den Mund wahrzunehmen. Diese kommen über den Rachenraum zum Riechzentrum in die Nase und werden vom Gehirn als Geschmack empfunden. 

Bullfinch Asset 

“Die Welt vollständig mit sauberer Energie versorgen” – das hat sich Bullfinch Asset als Ziel gesetzt. Das Startup berät Unternehmer im Bereich der sauberen Energie mit einfachen und zugänglichen Finanzierungslösungen. Denn eine Lösung, um der globalen Erwärmung entgegenzuwirken, ist der Aufbau einer dezentralen Energieinfrastruktur.  

ChargeX

Beim Münchner Tech-Startup ChargeX dreht sich alles um das Thema E-Mobilität, genauer gesagt eine geladene Batterie zur richtigen Zeit. Jeder Stellplatz soll zu einem Ladeplatz werden. ChargeX kümmert sich also darum, dass rund um das Laden von E-Autos ein Ökosystem entsteht. 

EcoG

Dieses Münchner Startup bietet Lösungen für die Hersteller von Ladegeräten von E-Autos an, um den Zeit- und Kostenaufwand für die Entwicklung, Herstellung und Wartung von Ladestationen zu reduzieren. Die regelmäßigen Updates stellen sicher, dass alle mit EcoG betriebenen Ladegeräte reibungslos mit allen öffentlich verfügbaren Fahrzeugmodellen funktionieren. Zusätzlich können weitere Dienste und Microdienste auf dem Ladegerät hinzugefügt werden.  

Eco Mio

Dieses Startup mit einem Fokus auf das Thema Nachhaltigkeit möchte Firmen dabei helfen bei Geschäftsreisen Geld und CO2-Ausstoß einzusparen. Die Software kann nahtlos in das bestehende Reisebuchungssystem des Kunden integriert werden. Dort werden dann bei der Reisebuchung Alternativen hervorgehoben, die günstiger und CO2-effizienter sind als Standardoptionen. Dadurch werden Geschäftsreisen budget- und umweltfreundlich. Darüber hinaus werden Angestellte durch das System des Startups belohnt, wenn sie eine Dienstreise durch eine Videocall ersetzen.  

eCozy 

Mit dem smarten Heizungsthermostat von eCozy kann die Heizung jederzeit und überall mit der eCozy App kontrolliert werden. Dies geschieht direkt am Display des Thermostats oder über Heizpläne. Über die eCozy App können auch die individuellen Heizpläne gesteuert und kontrolliert werden. 

Electrochaea 

Durch den Einsatz von Mikroorganismen werden Wind- und Sonnenkraft in erneuerbares Gas umgewandelt und gespeichert. Bei diesem Prozess verstoffwechseln die Mikroorganismen CO2 aus industriellen Abgasen und tragen dadurch zu mehr Nachhaltigkeit bei. Dadurch werden Produktionsschwankungen der erneuerbaren Energien ausgeglichen. 

FoxInsights

Der Glaube an einen nachhaltigeren und effizienteren Umgang mit Zeit, Finanzen und natürlichen Ressourcen treibt FOXInsights an. Das Münchner Startup revolutioniert durch Digitalisierung und Data Analytics das Verkaufs- und Bestellverfahren und Lieferketten im Energie-, Mobilitäts- und Recyclingbereich. Mittels intelligenter Tankfernüberwachung können die Absatzplanung und Logistik von Kunden überwacht werden.   

Gerotor GmbH 

Gerotor entwickelt branchenführende Systeme für Brennstoffzellen und Energiespeicher. Diese entstehen auf der Grundlage höchster Qualitäts- und Innovationsstandards, um Kunden bei der Implementierung energieeffizienter Technologien und nachhaltiger Lösungen zu unterstützen. Der Fokus liegt auf leistungsstarken und zuverlässigen Systemen, die auf neuesten Elektromotoren, Leistungselektronik und intelligenten Steuerungen basieren.

GOVECS

GOVECS zählt mittlerweile zu den führenden Herstellern von Elektrorollern und leichten Elektro-Krafträdern in Europa. Das Bestreben der Firma ist es den ökologischen Fußabdruck auf ein Minimum zu reduzieren. Das gilt von der Produktion und Lieferkette bis hin zur sorgfältigen Auswahl der Materialien und darüber hinaus. Die meisten der E-Scooter werden lokal in den eigenen Produktionen in Polen oder Spanien hergestellt. Lieferketten und Logistikwege werden so kurz wie möglich gehalten, um Emissionen einzusparen. Das nachhaltige Denken und Handeln ist auch in der Mitarbeiterkultur fest verankert. Mitarbeiter können beispielsweise jederzeit von zu Hause aus arbeiten, um unnötige Emissionen zu vermeiden. 

Greencom Networks AG

Das Münchner CleanTech Unternehmen vernetzt dezentrale Energieanlagen für Unternehmen, wie E.ON, RheinEnergie, Centrica oder ESB. Dazu gehören Photovoltaikanlagen, Batteriespeicher, Wärmepumpen und Ladestationen für E-Autos. Ziel ist es eine führende Plattform für dezentrales Energiemanagement zu kreieren.   

Hydrogen Rise AG

Dieses Startup wurde 2018 von Dr. Bernd Wiemann gegründet und unterstützt Unternehmen entlang des globalen Sonnengürtels beim Aufbau einer Infrastruktur für innovative und kosteneffiziente Produktion und dem Export von grünem Wasserstoff. Der Schwerpunkt des Startups liegt auf industriellen Kunden. Mit der Vision einer ganzheitlichen Wasserstoffwirtschaft setzt Hydrogen Rise auf ein ganzheitliches Umsetzungskonzept, das auf der Zusammenarbeit mit globalen Partnern basiert. Das Startup koordiniert den Bau und den Betrieb von Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien von Wasserstoffproduktionssystemen. Darüber hinaus bietet es auch Lösungen für die Speicherung, das Energiemanagement und dessen Verteilung an, um den Endverbrauchern grünen Wasserstoff als sauberen „Hydrogen as a service“ zur Verfügung zu stellen. 

Isar Aerospace

Isar Aerospace bietet einen flexiblen, nachhaltigen und kostengünstigen Zugang zum Weltraum für Satellitenkonstellationen. Erste Ideen dafür entstanden im Jahr 2017 an der TU München. Daraufhin wurde von einer studentischen Gruppe die Raketentechnik-Initiative WARR (warr.de) gegründet, die spezielle Raketentriebwerke entwickelten. Die Raumfahrtindustrie zeigte daran schnell Interesse.

In 2018 wurde dann Isar Aerospace gegründet. Ziel ist es die europäische Raumfahrt international wettbewerbsfähig und den Zugang zum Weltraum kostengünstig zu machen. Seit dem Gründungsdatum wurden erfolgreiche technische und kommerzielle Meilensteine erreicht: von Triebwerkskomponententests, bis hin zu Absichtserklärungen mit Airbus Defence and Space für den Start mehrerer Satellitenkonstellationen.

Happy Oceans Food

Happy Oceans Food steht für ein Lebensmittelsystem, dass auch 2050 noch funktioniert. Denn bis dahin wird die Weltbevölkerung auf zehn Milliarden Menschen ansteigen. Aus diesem Grund entwickelt Happy Oceans Food pflanzenbasierte Alternativen für Fisch und Meeresfrüchte, die gut schmecken und gleichzeitig nachhaltig sind. 

Hawa Dawa

Dieses Startup ist ein digitaler Umweltberater. Durch ihre Daten stellen sie das erste Glied eines neuen digitalen Wissensnetzwerk für resistente und klimaneutrale Städte, sowie zukunftsorientierte Unternehmen. Durch das Zusammenstellen von Luft-Qualitätsdaten aus allen verfügbaren Quellen – von Satelliten über bodengestützte öffentliche Messstationen bis hin zu IoT-Sensoren und die Korrelation mit Anwendungsfall spezifischen Daten, wie dem Verkehr werden die Erkenntnisse in Analysen und Dashboard bereit gestellt. Dafür werden modernste Sensortechnologien, IoT, KI, Machine Learning und Cloud Services eingesetzt. 

HeyCharge

Dieses grüne Münchner Startup steht für günstige Ladelösungen für E-Autos in Tiefgaragen. Per hauseigener SecureCharge Technologie werden “Plug and Play”-Lader verschickt, die von jedem Elektriker installiert werden können und die sofort durch eine App verfügbar sind – ganz ohne Internetverbindung oder technische Einrichtung. Ihre Mission ist es eine Ladeinfrastruktur für rund 10 Millionen E-Autos in Europa bereitzustellen, auch in Tiefgaragen von Wohngebäuden. Doch das ist nur er erste Schritt. HeyCharge plant bereits die Ladeninfrastruktur an öffentlichen Plätzen, wie in Garagen oder Parkplätzen von Geschäften, Hotels oder Restaurants auszuweiten.   

KEYOU

Das Unternehmen strebt danach die Mobilität von Morgen nachhaltig und umweltverträglich zu gestalten. Basis ist ein nachhaltiger und energiereicher Kraftstoff der Zukunft – Wasserstoff. Mit Hilfe von innovativen Wasserstofftechnologien, speziellen Komponenten und Brennverfahren können konventionelle Motoren zu Zero Emission-Motoren transferiert werden. Für Neu- und Bestandsfahrzeuge ist diese Technologie motoren- und herstellerunabhängig. Ihr Fokus liegt aktuell im Nutzfahrzeugsektor. 

kiteKRAFT

Dieses Münchner Startup steht für innovative grüne Energieerzeugung. Das Besondere: die Energie wird durch einen stromerzeugenden Kite – ein angeleintes, in Kreisen und autonom fliegendes Elektroflugzeug, gewonnen. Durch On-Board-Windturbinen als Propeller kann der Kite wie ein Hubschrauber starten. Außerdem wird er darüber auch gesteuert und gebremst. Dies stellt eine ökonomische Alternative zu fossilen Brennstoffen dar, da ein Kitekraftwerk das Potential hat sauber und kostengünstig Energie zu erzeugen. Die im Idee zum Startup entstand im Rahmen eines Forschungsprojekts an der Technischen Universität München (TUM). 

Lilium

Der elektrische Senkrechtstarter von Lilium Aviation ist wahre Zukunftsmusik. 8 Millionen Kilometer als insgesamte Lebensdauer und eine Reichweite von 300 km veranlassen die Gründer das Flugtaxi gar nicht an Privatleute verkaufen zu wollen. Es soll dem reinen Transport von Passagieren dienen, denn “man muss das Produkt teilen, sonst ergibt das keinen Sinn”, so Daniel Wiegand, Mitgründer und CEO. Das 36-motorige und elektrisch angetriebenes Flugtaxi soll mehrere Personen autonom gesteuert, transportieren. Damit sollen künftig sechs Passagiere und sechs Koffer über eine Strecke von 250 Kilometer und mit einer Reisegeschwindigkeit bis zu 280km/h geflogen werden. 

Nach digitalen Experten und Talenten suchen sie wie verrückt

Marvel Fusion

Der Name ist Programm – dieses Münchner Startup möchte die Energieversorgung revolutionieren. Das Unternehmen wurde 2019 gegründet mit dem Ziel entscheidend zur internationalen Energiewende beizutragen. Die Technik bedient sich der Verschmelzung zweier Atomkerne, die beispielsweise in der Sonne geschieht. Dadurch soll eine CO2-freie Energielösung entstehen. Ein daran beteiligter Professor der Stanford University, ist überzeugt von der disruptiven Lösung, die laut ihm neue Wege zur kommerziellen Energieversorgung ermöglicht. 

NDC Data Centers

Digitalisierung innerhalb der planetarischen Grenze – so lautet die Mission des NDC Data Centers. Denn durch digitale Dienste wächst der Bedarf an Rechenzentrumskapazitäten und erfordert dementsprechend viele Ressourcen. Dies erfordert bereits jetzt sehr viel Tribut an unsere Umwelt. Ziel des NDC Data Centers ist es das Wachstum der IT-Nachfrage von ihrem Energie- und Ressourcenbedarf zu entkoppeln. Das patentierte NDC-Cube bietet ein Höchstmaß an technischer und wirtschaftlicher Effizienz in Bau und Betrieb. Die modulare und skalierbare Lösung reduziert dabei erheblich die Bauzeit, sowie den Energie- und Ressourcenverbrauch. Es reduziert bis 30 % der Investitionskosten, 90 % der für die Kühlung verbrauchten Energie und 50 % der Betriebskosten. Die höhere Effizienz des Kühlkonzepts erlaubt zudem eine Reduktion der Gebäudevolumina um bis zu 50%. Unabhängige Studien bestätigen nicht zuletzt eine Halbierung des Treibhauspotenzials dieser Architektur. 

OroraTech

OroraTech wurde im Jahr 2018 gegründet. Das Deeptech-Startup ist der erste Anbieter von globalen Echtzeit-Infrarot-Satellitendaten. OroaTech hat den ersten Aufklärungsdienst für Waldbrände aus dem Weltraum entwickelt. Dabei werden Daten von bestehenden Satelliten genutzt und durch eine Konstellation von Nanosatelliten ergänzt. Die von den Satelliten gesammelten Daten werden an Bord mit Hilfe von KI ausgewertet und erkannte Ereignisse werden in Echtzeit weitergeleitet. So werden Risiken im Vorfeld abgeschätzt, der Waldbrand wird weltweit frühzeitig erkannt und für die Einsatzkräfte vor Ort professionell überwacht. Eine detaillierte Schadensanalyse nach dem Ereignis rundet den Service ab. 

Pionierkraft 

Selbst produzierten Strom mit Nachbarn oder Mietern teilen – das ist die Vision hinter Pionierkraft. Lokal und ohne Nutzung des öffentlichen Netzes. Das eigene PIONIERKRAFTwerk steuert den Energiefluss zwischen der PV-Anlage und dem belieferten Haushalt. Es ermittelt die aktuell verfügbare Leistung beim eigenen Haus und den Energiebedarf des Nachbarn. Dadurch wird maximal so viel Solarstrom abgegeben, wie viel das eigene Haus nicht benötigt. 

2017 entwickelt Gründer Andreas ein Konzept, wie erneuerbare Energien auch Menschen ohne eigene Erzeugungsanlage zugänglich gemacht werden können. Er gewinnt den Strascheg-Award für die beste wissenschaftliche Idee. 2020 geht dann die erste Pilotanlage im Allgäu in Zusammenarbeit mit dem Energieversorger EWR in Betrieb. Im Mai 2021 erfolgt die CE-Kennzeichnung. Außerdem werden die notwendigen Tests zur Beauftragung der ersten Produktionsserie im EMV Labor erfolgreich bestanden. 

Planetics 

Planetics ist ein Marktplatz für faire und nachhaltige Sportartikel. Er bietet über 1.000 Sportprodukte, die sorgsam nach ökologischen und sozialen Kriterien ausgewählt sind. Das grüne Startup nimmt die Produkte, deren Produktionsumfeld und das Unternehmen vor der Listung genau unter die Lupe. Nur wenn die Marke in allen drei Bereichen überzeugt, wird sie in den Marktplatz mit aufgenommen.   

siqens

Die Tech-Firma wurde bereits 2012 in München gegründet. Es entwickelt regenerative Energielösungen auf Basis von Brennstoffzellen. Der Name SIQUENS steht für Silent Quality Energy System, das den Fokus auf geräuscharme Energieversorgung zu Gründungszeiten widerspiegelt. Sie liefern umweltfreundlichen Strom, jederzeit und überall. 

Neben dem kundenorientierten Ansatz ist das grüne Startup durch den stark wissenschaftlichen Hintergrund geprägt. Siqens unterhält Forschungskooperationen mit der TU München, der Hochschule München, dem Fraunhofer IGB, dem Fraunhofer ICT-IMM und dem Zentrum für Brennstoffzellen-Technik (ZBT). 

Sono Motors

Normale Elektroautos sind noch teuer und in der Herstellung nur bedingt klimafreundlich. Das Münchner Startup Sono Motors bringt mit seinem “Sion” eine günstige und solargetriebene Alternative auf den Markt. 

Vor fünf Jahren wurde die Firma gegründet mit der Vision Elektromobilität in die breitere Masse zu bringen und jedermann zugänglich zu machen. Integrierte Solarzellen sollen das Elektroauto alltagstauglich machen. Für die Gründer stehen Klimaschutz, Ressourcenschonung und ein verantwortungsvoller Umgang mit der Natur an erster Stelle. 

SUBS TV

Das Münchner Social Media Startup möchte mit ihrem “Originals” Marktplatz als erstes europäisches soziale Netzwerk CO2-negativ werden. Wer also SUBS künftig nutzt und “Originals” erstellt, kauft oder verkauft, stößt weniger CO2-Emissionen aus und wirkt der Klimakrise entgegen.  

Das Besondere an dem Marktplatz: es ist das weltweit erste, das auf Basis von NFTs agiert. Damit hilft das Unternehmen vor allem der Kreativszene, die Einbußen während der Coronakrise verzeichnete. Ohne Vorkenntnisse zu Kryptowährungen oder Blockchain ist das “Originals” NFT Konzept leicht zugänglich.    

Sunbloom proteins

Sunbloom Proteins zielt darauf auf ab künftig ein besseres Angebot an pflanzenbasierten Nahrungsmitteln zu bieten, die ressourcenschonend, natürlich, gesund und schmackhaft sind. Das Startup wurde 2017 gegründet und legt den Fokus auf die Herstellung und den Vertrieb von hochwertigen, funktionellen Sonnenblumenproteinen, die vorrangig für die Lebensmittelindustrie eingesetzt werden. Das grüne Unternehmen sorgt so für ein besseres, gesünderes Angebot an veganen und vegetarischen Lebensmitteln und begegnet Herausforderungen der globalen Ernährungssicherung. 

Swapd

Swapd ist eine App, bei der die Nutzer Gegenstände hochladen können, die sie nicht mehr benötigen und diese mit passenden Angeboten tauschen können. So kommt kostenlos in den Alltag mehr Nachhaltigkeit, da Konsum und Abfall reduziert wird. Außerdem trägt die App kostengünstig zu viel Abwechslung bei. 

tado

Das Startup steht für intelligentes Klima-Management. Denn Heizen und Kühlen von Gebäuden ist eine der größten Quellen von CO2-Emissionen. Ca. 30% aller Energie wird für Heizen und Kühlen verwendet. Tado verspricht dies zu ändern. Mit dem Anbieter für intelligente Heizthermostate wird nur dann geheizt und gekühlt, wenn es notwendig ist. Dies spart Energie und zahlt sich positiv auf die Umwelt aus. 

Offene Stellen gibt es bei tado auch. 

TechFounders

Das 20-wöchige Accelerator-Programm bringt Tech-Startups mit Unternehmenspartnern und Risikokapitalgebnern zusammen. TechFounders ist Teil des Entrepreneurship-Zentrums der UnternehmerTUM, das bei Garching sitzt. 

Twaice

Michael Baumann und Stephan Rohr gründeten 2018 mit der Mission, digitale Zwillinge für Batteriespeicher zu bauen. Durch die Kombination aus profundem Batteriewissen und künstlicher Intelligenz soll der Batteriezustand bestimmt und die Alterung sowie Leistung prognostiziert werden. Das führt dazu, dass komplexere Batteriesysteme effizienter, nachhaltiger und zuverlässiger werden. 

Volstorage

Die Vanadium-Redox-Flow Technologie zur Speicherung von Solarstrom ist bisher nur in der Industrie angewendet worden. Voltstorage automatisiert als weltweit erstes Unternehmen den patentierten Fertigungsprozess. Die Gründer Jakob Bitner (CEO), Michael Peither (CTO) und Felix Kiefl (CPO) schaffen einen langlebigen, sicheren und (Vanadium ist zu 100% recyclebar) nachhaltigen Solarspeicher für Privathaushalte.

Durch die kostengünstige Produktion und der langen Lebensdauer (über 10.000 Zyklen ohne Kapazitätsverlust) soll der “Voltstorage SMART” Speicherkosten von 0,10 €/ KWh haben. Das zahlt sich laut den Gründern dann nach 15 Jahren mit einem Gewinn von 1000,00 € bis 9000,00 € pro Jahr aus.

Wegatech

Komplettsysteme mit Photovoitalkanlage – Wegatech steht für Solaranlagen und Stromspeicher. Sie planen für ihre Kunden erneuerbare Energietechnik, als Einzellösung oder im System. Das Besondere daran: alles arbeitet im System zusammen und die bestmögliche Ausnutzung von Photovoltaikanlagen, Stromspeicher und Wärmepumpen wird für den Endkunden so einfach wie möglich gemacht.    

Wirelane

Elektromobilität, die für jeden zugänglich ist, so lautet die Mission hinter Wirelane. 2016 gegründet möchte es eine neue Generation an intelligenten Ladelösungen in der E-Mobilität etablieren. Wirelane entwickelt Ladestationen für E-Autos und die dazu passende Software und Apps. Der ganzheitliche Ansatz ist das Besondere am Startup und macht es Kunden einfach die innovative Technologie zu nutzen. 

Worldwatchers

Das Startup unterstützt Konsumenten und Unternehmen dabei ihre CO2-Emissionen zu reduzieren. Mittels einer App können Kunden ihre täglichen Handlungen analysieren und den dabei verursachten CO2-Bedarf ermitteln. Es gibt eine Funktion zum Barcode-Scannen von Artikeln, die den CO2-Fußabdruck des Produkts aufzeigt. Die App berechnet aus sämtlichen Lebensbereichen, wie Wohnen, Einkaufen, Mobilität, Urlaub, Freizeit und digitales Leben den CO2 Verbrauch. Nutzer können sich daran orientieren und den CO2-Fußabdruck so gezielt reduzieren.