In der Ära des digitalen Fortschritts scheint sich eine deutliche Spannung zwischen datengetriebenen KPI’s und Feel-good-Management mit flexiblen Arbeitsmodellen und einer neuer Arbeitsmoral aufgebaut zu haben. Das wirft die Frage auf: Wie können diese hochkomplexen Konzepte und die vermeintlich bestehenden Widersprüche gelöst werden oder gar nebeneinander bestehen?

Die technologischen Veränderungen erhöhen auch den Druck auf Führungskräfte eine höhere Anpassungsfähigkeit zu entwickeln, um das Überleben ihres Unternehmens zu sichern und effizient arbeiten zu können. Die Einführung des richtigen Führungsstil spielt dabei eine Schlüsselrolle im Unternehmen schnell und nachhaltig auf Veränderungen reagieren zu können. Was eine weitere wichtige Frage aufwirft: Was für eine Art von Führung wird benötigt, um mit immer neuen Veränderungen umgehen zu können?

Heutzutage kann sich ein moderner Vorgesetzter nur auf eine Sache verlassen: Seine Mitarbeiter. Vor allem im digitalen Bereich herrscht ein Klima der ständigen und immer schneller werdenden Veränderungen. Um mit Veränderungen mithalten zu können braucht man vor allem motivierte und fähige Mitarbeiter. Mitarbeiter zu motivieren, heißt nicht nur ihre Leistungen anzuerkennen, sondern auch eine gemeinsame Perspektive oder Vision zu schaffen, um ihnen das Gefühl zu geben, dass sie sich weiterentwickeln und immer mehr in das Unternehmen hineinwachsen können. Dies ist auch wichtig da letztlich auch die Top-down-Hierarchie hier an ihre Grenzen stößt.

Zudem hat keine Generation zuvor so vehement den Sinn eigener Handlungen hinterfragt wie die aktuelle Generation – vor allem in der Start-up Kultur. Denn gerade von Start-ups wird eine schnelle Entwicklung erwartet, aber auch, dass sich ihre Organisationsstruktur innerhalb weniger Monate perfekt anpasst. Dies bedeutet, dass sich Prioritäten hier schneller in einem kurzen Zeitraum verändern.

Dasselbe gilt für Führungsstile. Um ein Team in der modernen Welt zielführend leiten zu können, ist es entscheidend ein aktiver Zuhörer zu sein, der gleichzeitig genug Flexibilität und geordnete Strukturen bietet. Letzteres ist wiederum nötig, um den Entscheidungsprozess so effizient und akkurat wie möglich zu gestalten. Man könnte nun denken, dass das etwas viel verlangt ist. Doch der höhere Einsatz lohnt sich, denn so kann man langfristig die Zufriedenheit der Mitarbeiter und damit ein nachhaltiges Unternehmenswachstum sichern.

Gegenüber Absatzzahlen und einem soliden Geschäftsmodell, gerät die eigentliche Schlüsselkomponente für den Erfolg von Startups im Tech-Bereich oft ins Hintertreffen: die richtige Unternehmensführung. Viele Studien, die Startups auf ihre Erfolgsraten analysiert haben, weisen darauf hin, dass die zwischen Führung und Leistung in einem Startup eine starke Verbindung besteht. Start-up Gründer sollten sich deshalb mehr auf ihr Führungsverhalten fokussieren, indem sie den besten Führungsstil für ihr Team und Unternehmen bewusst auswählen.

Es gibt 5 bekannte Führungsstile im digitalen Zeitalter:

Der Kommandant

(oder der Delegierte)

Delegiert Entscheidungen und Aufgaben

Fokus: auf dem Endergebnis

Bietet: Richtung, Ziele, Anerkennung, Geschwindigkeit

Besonders effektiv bei erfahrenen, selbstorganisierten Teams

Dieser Stil ist möglicherweise weniger effektiv bei Arbeitnehmern, die gerne selbst ein Wort im Entscheidungsprozess mitreden möchten. Heutzutage ist der Kommandant kein beliebter Führungsansatz, der auch nur wenig Gewinn erzielt. Er passt wahrscheinlich besser in die Fertigungsindustrie, wo eigene Visionen und Einflussnahme begrenzter sind.

Katalysator

(oder der Motivator)

Initiiert und motiviert, um eine kreative Lösung zu finden

Fokus: auf Handlungen

Bietet: Rahmen für Innovation

Effektiv bei unternehmerischen, innovativen Teams

Der Katalysator erlaubt es anderen, ihre individuellen Ziele für das Unternehmen zu verfolgen, was wiederum Innovation und Mitarbeit zum nächsten Level bringt.  Dieser Stil wird überwiegend in Netzwerk-Firmen wie Airbnb und Uber genutzt.

Coach

(oder der Direktor)

Führt und gibt Orientierungspunkte

Fokus: auf Leistung

Bietet: Echtzeit-Feedback, um Fähigkeiten und Umsetzung zu fördern

Effektiv bei operationalen, handlungsorientierten Teams

Wenngleich der Coach auch die Vision oder den Plan vorgibt, er oder sie teilt beides mit den Arbeitnehmern, um sicherzustellen, dass sie inspiriert und solidarisch bleiben. Auch wenn dies einen guten Weg darstellt, eine klare und kommunizierte Vision sicherzustellen, begünstigt er nicht unbedingt Innovationen. Jedoch hat dieser Stil das Potential, effektiv in serviceorientierten Unternehmen zu wirken.

Kollaborateur

(oder der Unterstützer)

Unterstützt und formt bewährte Methoden

Fokus: auf der Ausführung

Bietet: Hands-on Unterstützung und Einflussnahme

Effektiv bei neuen, unerfahrenen Teams

Dies ist ein sehr ermutigender Stil mit einem sehr involvierenden Führungsansatz. Dieser Stil baut darauf auf, das Beste aus Menschen herauszuholen und ihre intellektuellen Fähigkeiten zu steigern.

Berater

(oder Betreuer)

Berät oder trägt zur Planung von Langzeit-Ergebnissen bei

Fokus: auf dem Ergebnis

Bietet: Erfahrung, Kenntnisse und Know-How

Effektiv bei traditionellen, konservativen oder sich entwickelnden Teams

Dieser Stil ist bekannt dafür, ein extrem aufgabenorientierter Führungsstil zu sein, der sich vehement auf das Endergebnis fokussiert. Den Berater unterscheidet eine Sache vom Kommandant, und zwar, dass der Berater seine Mitarbeiter nach ihrer Meinung fragt.

Wie diese Führungsstile am besten eingesetzt werden, hängt jedoch von der Branche ab, – genau wie der benötigte Führungsstil sich an die richtige Situation anpassen sollte. Das kann natürlich eine knifflige Aufgabe sein. Bei Talent Tree verstehen wir die Bedeutung davon, Führungsstile bei einer Personalentscheidung zu berücksichtigen, wenn wir geeignete C-Level Kandidaten für Start-ups rekrutieren. Mit unserem spezialisierten Team von Talent Scouts und einem nachhaltigen Rekrutierungsprozess, fokussieren wir uns darauf, die richtigen Kandidaten für Tech-Start-ups auszuwählen, die danach streben, die grüne Technologie-Branche in München zu revolutionieren.

Wir wurden schon oft von Gründern darauf angesprochen, dass sie dieses großartige Geschäftsmodell haben, aber nicht wissen, wie sie den richtigen technisch versierten Co-Founder finden, der ihnen dabei helfen kann, ihre Vision umzusetzen. Aus persönlicher Erfahrung mit unseren Kunden können wir sagen, dass hierbei ein Grundvertrauen unter C-Levels sowie die Beziehung zwischen und zu den Gründern eine wichtige Rolle in der Langlebigkeit und Effektivität eines Unternehmens spielt. Die richtigen Mitarbeiter haben nicht nur die passenden Qualifikationen, sondern können sich auch mit den Unternehmenswerten identifizieren.

Die ersten Vermittlungen sind dabei entscheidend für ein Tech-Start-up. Eine der wichtigsten Einstellungskriterien von Mitarbeitern für Start-ups sind dabei Anpassungsfähigkeit und wirtschaftliche Unabhängigkeit. Was uns wieder zu den verschiedenen Führungsstilen zurückbringt. Es ist bewiesen, dass es langfristig gesehen profitabler ist, den Fokus auf Mitarbeiterbindung zu legen. Ganz zu schweigen davon, dass es schlussendlich in größeren Renditen für die Investoren resultiert.

Als Berater und Personaldienstleister arbeiten wir mit unseren Kunden zusammen, um ihnen dabei zu helfen, ihren bevorzugten Führungsstil herauszufinden. Wir bringen außerdem gleichgesinnte C-Levels und Talente zusammen, um nachhaltige technologische Revolutionen möglich zu machen. Wir sind stolz auf die Unternehmen, die wir bei ihrer Suche nach Top-Talenten und brillante Köpfen, sowie innovativen Denkern unterstützen konnten und hoffen, das gemeinsame Ziel, die Welt durch Offenheit, Anpassungsfähigkeit und nachhaltiger Rekrutierung  zu einem besseren Ort zu machen, weiterhin verfolgen zu können.